Nietzsches Dionysos

Dieter Mersch

Abstract


Nietzsches Dionysos stellt zwar eine direkte Provokation und einen Angriff auf die seit Winckelmann gültige Klassik-Deutung dar, die das Apollinische zu ihrem Zentrum erhoben hat, und gegen dessen Prinzip die Einführung eines anderen, entgegengesetzten Prinzips keine genuine Erfindung Nietzsches darstellt, vielmehr der schmalen Kluft zwischen Hegel und Hölderlin ersteigt. Weist nämlich die Hegelsche Ästhetik von Anfang an auf den Schein und die Erscheinung – als notwendige Bedingung der Wahrheit, denn die Wahrheit wäre nicht, wie Hegel schreibt, wenn sie nicht schiene und erschiene –, so bleiben Schein und Erscheinung doch überall an ans Kriterium des Absoluten gebunden, ja die Unwahrheit des Ästhetischen liege geradezu darin, dass es gar nicht anders könne, als sich der Sprache der Erscheinungen zu bedienen. Für Hölderlin avanciert hingegen das Dionysische zu einem metapoetischen Symbol, die ihn, den Schillernden und sich stets Verwandelnden, mit der Praxis der Kunst selbst verbindet. Nietzsche knüpft hieran an, auch wenn er der Metapher eine ganz andere Wendung erteilt.


Keywords


materiality; event; thinking in presence; Avantgarde; Apolloninische; Dionysos; Dionysische; Differenzästhetik; Erscheinung; Erscheinen; Form; Erhabene; Bruch; Riss; Konstellation; Paradox; Widerspruch; Nietzsche; Heidegger; Derrida;

References


Bohrer, Karl Heinz. 2013. „Dionysos. Eine Ästhetik des Erscheinens.“ In Sichtbarkeiten 1: Erscheinen, herausgegeben von Mira Fliescher, Goppelsröder Fabian, Dieter Mersch, 13–38. Zürich: diaphanes.

Derrida, Jacques. 1972. „Das Theater der Grausamkeit und die Geschlossenheit der Repräsentation.“ In Die Schrift und die Differenz, übersetzt von Rodolphe Gasché, 351–379. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Heidegger, Martin. 1984. Grundfragen der Philosophie. Gesamtausgabe, Bd. 45. Frankfurt am Main: Klostermann.

Heidegger, Martin. 1985. Nietzsche: Der Wille zur Macht als Kunst. Gesamtausgabe, Bd. 43. Frankfurt am Main: Klostermann.

Lyotard, Jean-François. 1994. Analytik des Erhabenen. Kant-Lektionen. Übersetzt von Christine Pries. München: Fink.

Mersch, Dieter. 2002. Was sich zeigt. Materialität, Präsenz, Ereignis. München: Fink.

Lyotard, Jean-François. 2004. „Das Entgegenkommende und das Verspätete. Zwei Weisen, das Ereignis zu denken: Derrida und Lyotard.“ In Im Widerstreit der Diskurse, herausgegeben von Dietmar Köveker, 69–108. Berlin: Wissenschaftsverlag.

Lyotard, Jean-François. 2006. „Besessenheit. Zur Struktur des Verlangens.“ In Große Gefühle, herausgegeben von Ottmar Ette und Gertrud Lehnert, 101–114. Berlin: Kadmos.

Nietzsche, Friedrich. 1999. Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe in 15 Einzelbänden. Herausgegeben von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. 3. Auflage. München/Berlin/New York: DTV Walter de Gruyter.




DOI: https://doi.org/10.21476/PP.2017.32141

Copyright (c) 2017 Dieter Mersch

License URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/deed.de