Nietzsche ein Immanentist?

Authors

  • Andreas Urs Sommer University of Freiburg

DOI:

https://doi.org/10.21476/PP.2017.32144

Keywords:

Nietzsche, Darwinismus, homo-mensura-Satz, Immanenz, Friedrich, Platon, Protagoras von Abdera, Spinoza, Baruch de, Willen

Abstract

Mein Artikel besteht aus drei Abschnitten: Der erste Teil beschäftigt sich mit Nietzsches Gebrauch des Begriffs der „Immanenz“; ich werde diesen Gebrauch nachzeichnen. Mein zweiter Punkt ist ein allgemeinerer: Ich möchte den Fokus auf die Frage legen, ob es für Nietzsche möglich ist, ein starkes Konzept von Immanenz zu vertreten, insbesondere wenn wir uns in Erinnerung rufen, dass Nietzsche eine deutliche Opposition zu allen Vorstellungen von Transzendenz formuliert. Soll hier irgendeine Art von Immanenz bewahrt werden? Der dritte Abschnitt beinhaltet eine eingehendere Untersuchung von zwei Passagen aus Jenseits von Gut und Böse (Abschnitte 2 und 6). Ich denke, dass sich in diesen Passagen wichtige Aspekte aufzeigen lassen, insbesondere mit Hinblick auf die Frage, ob Nietzsche irgendeine Art von Vorstellung oder ein Konzept der Immanenz vertritt.

Author Biography

Andreas Urs Sommer, University of Freiburg

Professur für Philosophie mit Schwerpunkt Kulturphilosophie / Akademie-Professur in Kooperation mit der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Geboren 1972, Studium der Philosophie, Kirchen- und Dogmengeschichte und Deutschen Literaturwissenschaft in Basel, Göttingen und Freiburg im Breisgau, Lizentiat 1995, Promotion 1998 an der Universität Basel, 1998/99 Visiting Research Fellow an der Princeton University, 2000-2006 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Philosophie der Universität Greifswald, 2001 Visiting Fellow an der School for Advanced Study der University of London, Habilitation 2004 an der Universität Greifswald, 2007 Lehrstuhlvertretung an der Universität Mannheim, 2008-2014 Wissenschaftlicher Kommentator der Werke Nietzsches, Direktor der Friedrich-Nietzsche-Stiftung, 2013/14 Gastprofessur an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, seit 2014 Leiter der Forschungsstelle „Nietzsche-Kommentar“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 2011-2016 außerplanmäßiger, seit 2016 ordentlicher Professor für Philosophie mit Schwerpunkt Kulturphilosophie an der der Universität Freiburg.

References

Andreas-Salomé, Lou. 1970. „Tagebuch für Paul Rée.“ In Die Dokumente ihrer Begegnung, auf der Grundlage der einstigen Zusammenarbeit mit Karl Schlechta und Erhart Thierbach herausgegeben von Ernst Pfeiffer, 181 -190. Frankfurt/Main: Insel Verlag.

Flaubert, Gustave. 1884. Lettres à George Sand. Précédées d’une étude par Guy de Maupassant. Paris: C. Charpentier.

Liebmann, Otto. 1880. Zur Analysis der Wirklichkeit. Eine Erörterung der Grundprobleme der Philosophie. Zweite, beträchtlich vermehrte Auflage. Straßburg: Trübner.

Nietzsche, Friedrich. 1999. Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe in 15 Einzelbänden. Herausgegeben von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. 3. Auflage. München/Berlin/New York: DTV Walter de Gruyter.

Nietzsche, Friedrich. 2002. Beyond Good and Evil. Prelude to a Philosophy of the Future. Übersetzt von Judith Norman. Cambridge: Cambridge University Press.

Schneider, Georg Heinrich. 1882. Der menschliche Wille vom Standpunkte der neueren Entwicklungstheorien (des „Darwinismus“). Berlin: Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung.

Sommer, Andreas Urs. 2010. „Nietzsche mit und gegen Darwin in den Schriften von 1888.“ Nietzscheforschung. Jahrbuch der Nietzsche-Gesellschaft 17: 31–44.

Sommer, Andreas Urs. 2012. Nietzsche-Kommentar: Der Fall Wagner und Götzen-Dämmerung. Historischer und kritischer Kommentar zu Friedrich Nietzsches Werken. Bd. 6/1. Berlin/Boston: Walter de Gruyter.

Published

21-12-2017

How to Cite

Sommer, A. U. (2017). Nietzsche ein Immanentist?. Performance Philosophy, 3(2), 363–376. https://doi.org/10.21476/PP.2017.32144