“The Shadow of One’s Own Head” oder Das Spektakel der Kreativität

Susanne Valerie Granzer

Abstract


Während des Spielens erfährt die Schauspieler_in ein komplexes Regime an Zeichen in Körper, Geist, Gemüt und Geschlecht. Sie sind verstörend und verheißungsvoll. Einerseits wird im Akt der Kreativität eine Wunde offenbar, die sich im Menschen inkarniert hat. Sie gibt ihm zu verstehen, dass er nicht alleiniger Täter seines Tuns ist. Andererseits wird gerade dadurch das Spiel auf der Bühne zum Ereignis. Im Akt dieses Ereignisses zeigt sich eine Form des Werdens (be-coming), in der man handelt (act) und gleichzeitig nicht handelt, in der die Schauspieler_in zugleich agens und patiens ihrer eigenen Performance ist. Diese komplexe künstlerische Erfahrung katapultiert die Akteur_innen in eine offene Passage, in ein Dazwischen (in-between), in dem sie von der Illusion befreit werden, alleinige Täter_innen ihrer Performance zu sein. Man könnte formulieren, die Schauspieler_in erfährt in diesem Umschlag eine Verwandlung, eine „anthropologische Mutation“ (Agamben). Oder anders gewendet, die Künstler_in erleidet eine Art „Tod des Subjekts“.

Es ist bemerkenswert, dass dieser Verlust der Dominanz der Subjektivität ein entscheidender Aspekt des Spielens ist, der besonders intensiv auf das Publikum wirken kann. Warum? Vielleicht weil er eine äußerst intime Verbindung zwischen Zuschauer_innen und Spieler-innen aktualisiert, die das Zwischen von Leben und Tod stellvertretend widerspiegelt. Eine Passage, in der sich das Leben als es selbst zeigt? Leben—in seiner Ebene der Immanenz?


Keywords


Schauspieler; Theater; Korporale Performanz; Schöpferischer Prozess; Künstlerische Forschung; Philosophie; Theaterwissenschaft; Kunst; Performance Philosophy

References


Agamben, Giorgio. 1998. „Bartleby oder die Kontingenz.“ In Bartleby oder die Kontingenz, gefolgt von Die absolute Immanenz, übersetzt von Maria Zinfert und Andreas Hiepko, 7–75. Berlin: Merve.

Agamben, Giorgio. 1998. „Die absolute Immanenz.“ In Bartleby oder die Kontingenz, gefolgt von Die absolute Immanenz, übersetzt von Maria Zinfert und Andreas Hiepko, 77–127. Berlin: Merve.

Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 1992. Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie. Übersetzt von Gabriele Ricke und Ronald Voullié. Berlin: Merve.

Deleuze, Gilles. 1996. „Die Immanenz: Ein Leben…” In Fluchtlinien der Philosophie, übersetzt von Joseph Vogl. München: Fink.

Deleuze, Gilles. 1997. Henri Bergson zur Einführung. Herausgegeben und übersetzt von Martin Weinmann. 2., überarbeitete Auflage. Hamburg: Junius.

Dickens, Charles. 1983. Unser gemeinsamer Freund. Übersetzt von Margit Meyer. Rütten & Loening: Berlin.

Derrida, Jacques. 1993. Falschgeld: Zeit Geben I. Übersetzt von Andreas Knop und Michael Wetzel. München: Fink.

Derrida, Jacques. 1994. „Den Tod geben.“ In Gewalt und Gerechtigkeit. Derrida—Benjamin, übersetzt von Hans-Dieter Gondek, 331–445. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Nancy, Jean-Luc. 2014. Corpus. Übersetzt von Nils Hodyas und Timo Obergöker. Zürich/Berlin: diaphanes.

Nietzsche, Friedrich. 1999. Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe in 15 Einzelbänden. Herausgegeben von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. 3. Auflage. München/Berlin/New York: DTV Walter de Gruyter.

Plato. 1991. Phaidon. Herausgegeben und übersetzt von Barbara Zehnpfennig. Hamburg: Meiner.

Spinoza, Baruch de. 2007. Ethik. Übersetzt von Wolfgang Bartuschat. Hamburg: Meiner.




DOI: https://doi.org/10.21476/PP.2017.32180

Copyright (c) 2017 Susanne Valerie Granzer

License URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/deed.de