Laruelle, Immanenz und Performanz: Was tut die Non-Philosophie?

John Ó Maoilearca

Abstract


François Laruelles „non-philosophische“ Praxis ist eng verbunden mit seiner performativen Sprache, beispielsweise wenn die Non-Philosophie die Frage „Was bedeutet Denken?“ damit beantwortet, dass zu denken nicht „Denken“ bedeutet, sondern Aufführen. Laruelle beschreibt die Non-Philosophie in gleicher Weise als eine „transzendentale Praxis“, als „immanente Pragmatik“ oder als „universale Pragmatik“, die sowohl „für die Sprache im Allgemeinen als auch für die Philosophie von Wert“ ist: Er besteht darauf, dass wir immer darauf schauen, „was-ich-beim-sprechen-tue und nicht nur auf das, was ich sage“ – denn Letzteres ist lediglich das was geschieht, wenn „die Philosophie wieder vom [Denken] Besitz ergreift“. Indem sie sich diesem Zugriff entzieht, liefert die Non-Philosophie Neu-Beschreibungen der Philosophie, welche wiederum die Art und Weise beeinflussen, in der philosophische Texte gesehen werden. In gleicher Weise ist es wert festgehalten zu werden, dass Laruelle sich gegen die Konzentration auf die Aktivität innerhalb des Konzeptes des Sprechakts ausspricht und stattdessen die „deskriptive Passivität“ betont, der eine immanente   Pragmatik verpflichtet ist; Aussagen, die „durch ihre schiere Existenz“ das manifestieren, „was sie letztendlich beschreiben müssen – Aussagen, die gleichermaßen deskriptive und performativ sind.“ Was Laruelle als „Aufgeführt-ohne-Aufführung“ bezeichnet, wäre eine Aktion des Realen oder des „in-Einem“ – philosophische Sprache gesehen als etwas Aufgeführtes, ohne dass wir diese oder irgendeine andere Sprache verwenden. Im vorliegenden Aufsatz wird dieser komplexe Gedanke mit bestimmten Konzepten und Praktiken der Performance verglichen, die nicht explizit von der Philosophie kommen (Allan Kaprow, Richard Schechner und besonders Michael Kirby), aber sehr wohl einen Schlüssel zum Verständnis dieser passiven Aktion des Realen liefern können.


Keywords


Performance; Immanenz; Laruelle; Kirby; Schechner; Kaprow; Non-Philosopie

References


Badiou, Alain. 2015. Rhapsodie für das Theater. Übersetzt von Corinna Popp. Wien: Passagen Verlag.

Baier, Annette. 1985. Postures of The Mind: Essays on Mind and Morals. Minneapolis: University of Minnesota Press.

Brassier, Ray. 2007. Nihil Unbound: Enlightenment and Extinction. Basingstoke, UK: Palgrave Macmillan. https://doi.org/10.1057/9780230590823

Cull, Laura. 2012. Theatres of Immanence: Deleuze and the Ethics of Performance. Basingstoke, UK: Palgrave Macmillan.

Cull, Laura. 2014. „Performance Philosophy: Staging a New Field.“ In Encounters in Performance Philosophy, herausgegeben von Laura Cull und Alice Lagaay, 1–19. Basingstoke, UK: Palgrave Macmillan. https://doi.org/10.1057/9781137462725_2

Davies, David. 2004. Art as Performance. Oxford: Blackwell. https://doi.org/10.1002/9780470774922

Eckersall, Peter. 2011.„Australian Performance Studies Marginally O Centre.“ In Rise of Performance Studies, herausgegeben von James Harding und Cindy Rosenthal, 118–32. Basingstoke, UK: Palgrave Macmillan. https://doi.org/10.1057/9780230306059_8

Kaprow, Allan. 1972. „Manifesto.“ In The Discontinuous Universe, herausgegeben von Sallie Sears und Georgianna W. Lord, 291–92. New York: Basic Books.

Kaprow, Allan. 2003. Essays on the Blurring of Art and Life. Erweiterte Auflage. Berkeley: University of California Press.

Kirby, Michael. 1972. „On Acting and Not-Acting.“ The Drama Review 16 (1): 3–15. https://doi.org/10.2307/1144724

Lampe, Eelka. 2002. „Rachel Rosenthal Creating Her Selves.“ In Acting (Re)Considered: A Theoretical and Practical Guide, zweite Auflage, herausgegeben von Phillip B. Zarrilli, 291–304. London: Routledge.

Laruelle, François. 1991. En tant qu’un. Paris: Aubier.

Laruelle, François. 2012. Struggle and Utopia at the End Times of Philosophy. Übersetzt von Drew S. Burke und Anthony Paul Smith. Minneapolis: Univocal.

Laruelle, François. 2012. „The Generic Orientation of Non-Standard Aesthetics.“ Paper präsentiert am Weisman Art Museum, University of Minneapolis, November 17, 2012. http://univocalpublishing.com/blog/111-lecture-on-the-orientation-of-non-standard-aesthetics.

Laruelle, François. 2013. Philosophy and Non-Philosophy. Übersetzt von Taylor Adkins. Minneapolis: Univocal.

Laruelle, François. 2013. Principles of Non-Philosophy. Übersetzt von Nicola Rubczak und Anthony Paul Smith. London: Bloomsbury.

Laruelle, François. 2013. Anti-Badiou. Übersetzt von Robin Mackay. London: Bloomsbury.

Laruelle, François. 2014. Intellectuals and Power: The Insurrection of the Victim. François Laruelle in Conversation with Philippe Petit. Übersetzt von Anthony Paul Smith. Cambridge: Polity.

Laruelle, François, and Ó Maoilearca, John. 2014. „Artistic Experiments with Philosophy: François Laruelle in Conversation with John Ó Maoilearca.“ In Realism Materialism Art, herausgegeben von Christoph Cox, Jenny Jaskey, und Suhail Malik, 177–83. Berlin: Sternberg/CCS Bard.

Mackay, Robin, und Laruelle, François. 2012. „Introduction: Laruelle Undivided.“ In François Laruelle, From Decision to Heresy: Experiments in Non-Standard Thought, herausgegeben von Robin Mackay, 1–32. Falmouth: Urbanomic/Sequence Press.

Ó Maoilearca, John. 2015. All Thoughts Are Equal: Laruelle and Nonhuman Philosophy. Minneapolis: University of Minnesota Press.

Rancière, Jacques. 2011. The Emancipated Spectator. Übersetzt von Gregory Elliott. London: Verso.

Schechner, Richard. 1985. Between Theater and Anthropology. Philadelphia: University of Pennsylvania Press. https://doi.org/10.9783/9780812200928

Schechner, Richard. 2002. Performance Studies: An Introduction. London: Routledge.

Weber, Samuel. 2004. Theatricality as Medium. New York: Fordham University Press. https://doi.org/10.5422/fso/9780823224159.001.0001




DOI: https://doi.org/10.21476/PP.2017.32182

Copyright (c) 2017 John Ó Maoilearca

License URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/deed.de