Immanenz in der Physik

Tanja Traxler

Abstract


In diesem Aufsatz wird die Geschichte der Raumkonzepte in der Physik im Kontext von transzendenten und immanenten Konzepten präsentiert. Kurz gesagt postulieren transzendente Konzepte Raum als umgebende Metastruktur, um materielle Objekte zu organisieren. Immanente Raumkonzepte existieren dagegen nicht unabhängig von den Objekten, sondern ergeben sich aus ihren Bezügen. In dieser Analyse wird sichtbar, dass transzendente Charakterisierungen des Raumes in den vergangenen Jahrhunderten in der Physik dominierend waren, während immanente Raumkonzepte erst seit der Entwicklung der Allgemeinen Relativitätstheorie aufgekommen sind. Die Bedeutung von Immanenz in der Physik abseits der Relativitätstheorie ist noch nicht hinreichend erschlossen. Im Gegensatz zum klassischen Framework von absoluten und relativen Beschreibungen des Raums, erlauben die Begriffe von Transzendenz und Immanenz eine komplementäre Raumkonzeption, die Elemente beider verbindet.


Keywords


Immanenz; Physikalischer Raum; Komplementarität

References


Bohr, Niels. 1927. „Das Quantenpostulat und die neuere Entwicklung der Atomistik.“ In Atomtheorie und Naturbeschreibung, 34–59. Heidelberg: Springer.

DeLanda, Manuel. 2004. Intensive Science and Virtual Philosophy. London: Continuum.

Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 2005. A Thousand Plateaus: Capitalism and schizophrenia. Minneapolis: University of Minnesota Press.

Earman, John. 1989. World Enough and Space Time: Absolute versus relational theories of space and time. Cambridge: MIT Press.

Jammer, Max. (1954) 1993. Concepts of Space: The history of theories of space in physics. 3rd enl. ed. New York: Dover.

Kline, Morris. (1972) 1990. Mathematical Thought from Ancient to Modern Times. New York: Oxford University Press.

Leibniz, Gottfried Wilhelm und Samuel Clarke. (1717) 2007. Exchange of papers between Leibniz and Clarke. Abzurufen unter http://www.earlymoderntexts.com/assets/pdfs/leibniz1715_1.pdf

Newton, Isaac. (1687) 1729. The Mathematical Principles of Natural Philosophy. Volume 1. Übersetzt von Andrew Motte. London: Benjamin Motte.

Newton, Isaac. (1687) 1872. Mathematische Principien der Naturlehre. Übersetzt von Jakob Philipp Wolfers. Berlin: Robert Oppenheim.

Nikolaou, Sousanna-Maria. 1998. Die Atomlehre Demokrits und Platons Timaios: Eine vergleichende Untersuchung. Vol. Bd. 112. Stuttgart: B.G. Teubner.

Olby, Robert C., Geoffrey N. Cantor, John R. R.Christie, und M. Jonathan S. Hodge, Hrsg. 1990. Companion to the History of Modern Science. London and New York: Routledge.

Plotnitsky, Arkady. 2009. „Bernhard Riemann.“ In Deleuze’s Philosophical Lineage, herausgegeben von Graham Jones und Jon Roffe, 190–208. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Plotnitsky, Arkady. 2012. Niels Bohr and Complementarity: An introduction. New York: Springer. https://doi.org/10.1007/978–1-4614–4517–3

Riemann, Bernhard und Jürgen Jost. (1868) 2016. On the hypotheses which lie at the bases of geometry. Basel: Birkhäuser. https://doi.org/10.1007/978–3-319–26042–6

Rynasiewicz, Robert. 2014. „Newton’s views on space, time, and motion.“ In The Stanford encyclopedia of philosophy (Summer 2014 Edition), herausgegeben von Edward N. Zalta. Stanford: Stanford University, Center for the Study of Language and Information, The Metaphysics Research Lab. Retrieved from http://plato.stanford.edu/archives/sum2014/entries/newton-stm/

Saunders, Simon. 2005. „Complementarity and scientific rationality.“ Foundations of Physics 35 (3): 417–447. https://doi.org/10.1007/s10701–004–1982-x

Schilpp, Paul Arthur. 2000. Albert Einstein: Philosopher-Scientist. Vol. 7. New York: MFJ Books.

Suisky, Dieter, Hrsg. 2009. Euler as Physicist. Berlin/Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978–3-540–74865–6




DOI: https://doi.org/10.21476/PP.2017.32187

Copyright (c) 2017 Tanja Traxler

License URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/deed.de