Immanenz lesen

Authors

  • Alice Lagaay Zeppelin University, Friedrichshafen http://orcid.org/0000-0002-2455-3238
  • Susanne Valerie Granzer University of Music and Performing Arts Vienna

DOI:

https://doi.org/10.21476/PP.2017.32189

Keywords:

Immanenz, Gilles Deleuze, Baruch de Spinoza, Antonin Artaud, Friedrich Nietzsche, Giorgio Agamben, Fracois Laruelle, Roland Barthes, Schöpferische Indifferenz, Geheime Sprache, Beliebiges Sein, Performance-Philosophie

Abstract

Der folgende Text eröffnete die Konferenz „Immanenz in zeitgenössischer Kunst und Philosophie“, die im Mai 2016 in Wien stattfand. Es handelt sich dabei um einen Reader mit Schlüsselaussagen zur Immanenz von Gilles Deleuze, Baruch de Spinoza, Giorgio Agamben, Henri Bergson, Francois Laruelle, Antonin Artaud und Friedrich Nietzsche. Dieser Reader wurde von Arno Böhler und Elisabeth Schäfer zusammengestellt. Susanne Valerie Granzer (S.V.G.) verarbeitete den Inhalt zu einer Kollage und trug Fragmente der Texte zum Beginn der Konferenz vor. Sie wurde dabei gelegentlich von Alice Lagaay (A.L.) unterbrochen, deren Einwürfe dazu dienten, Verbindungslinien zwischen den dichten theoretischen Texten und dem immanenten performativen Kontext zu ziehen, innerhalb dessen sie vorgetragen und aufgenommen wurden – d. h. dem Kontext der Konferenz. Der folgende Text bietet das Vorgetragene sowie die leichtherzigen – durchaus aber auch ernst gemeinten – Kommentare so dar, wie sie zur Aufführung kamen. Die Leser sind eingeladen, sich die Lebendigkeit (live-ness) des Ereignisses vorzustellen und sie nachzuerleben (re-enact), wobei ihre eigenen Kommentare, Fragen und Überlegungen die Lektüre unterbrechen.

Author Biographies

Alice Lagaay, Zeppelin University, Friedrichshafen

Alice Lagaay ist Vertretungsprofessorin für Medientheorie und Kulturgeschichte an der Zeppelin-Universität Friedrichshafen. Sie kommt von der Philosophie, und ihre derzeitige Forschungstätigkeit konzentriert sich auf die Idee der „negativen Performanz“ und den Begriff der „schöpferischen Indifferenz“. Darüber hinaus ist sie aktiv im Performance Philosophy-Netzwerk involviert und Mitherausgeberin einer Buchreihe zu diesem Forschungsfeld bei Palgrave Macmillan.

Susanne Valerie Granzer, University of Music and Performing Arts Vienna

Alice Lagaay ist Vertretungsprofessorin für Medientheorie und Kulturgeschichte an der Zeppelin-Universität Friedrichshafen. Sie kommt von der Philosophie, und ihre derzeitige Forschungstätigkeit konzentriert sich auf die Idee der „negativen Performanz“ und den Begriff der „schöpferischen Indifferenz“. Darüber hinaus ist sie aktiv im Performance Philosophy-Netzwerk involviert und Mitherausgeberin einer Buchreihe zu diesem Forschungsfeld bei Palgrave Macmillan.

Susanne Valerie Granzer ist seit 1989 Professorin im künstlerischen Fach Rollengestaltung an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Max Reinhardt Seminar. Sie ist Mitbegründerin von BASE (Forschungszentrum für artistic research und arts-based philosophy, Indien) und Leiterin des dortigen Residence-Programmes. Kooperationspartnerin im laufenden FWF PEEK-Projekt „Artist-Philosophers. Philosophy AS Arts-Based-Research” (AR 275-G21). Ausbildung zur Schauspielerin am Max Reinhardt Seminar Wien. Anschließend 15 Jahre lang Engagements in zentralen Rollen am Theater in der Josefstadt, Volkstheater Wien, Theater Basel, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspielhaus Frankfurt am Main, Schillertheater Berlin und Burgtheater Wien. Parallel zu den Engagements Studium der Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Universität Wien. Promotion 1995. 1997 gemeinsam mit dem Philosophen Arno Böhler Gründung der wiener kulturwerkstätte GRENZ_film. Zahlreiche Lecture-Performances „Philosophy On Stage“.

FWF-Forschungsprojekte: 2005–2007 „Materialität und Zeitlichkeit performativer Sprechakte“. 2010–2013, „Korporale Performanz/Generating Bodies“ (TRP 12-G21), „Artist-Philosophers. Philosophy AS Arts-based-research” [2014–2017].  Veröffentlichungen u.a.: „Schauspieler außer sich. Exponiertheit und performative Kunst”, Transcript Verlag, Bielefeld März 2011, zweite Auflage 2014. „Under Exposure“, Palgrave Macmillan 2016.

References

Agamben, Giorgio. 1998. Bartleby oder die Kontingenz. Gefolgt von: Die absolute Immanenz. Übersetzt von Maria Zinfert und Andreas Hiepko. Berlin: Merve.

Agamben, Giorgio. 2003. Die kommende Gemeinschaft. Übersetzt von Andreas Hiepko. Berlin: Merve.

Bergson, Henri. 1985. Denken und schöpferisches Werden. Aufsätze und Vorträge. Übersetzt von Leonore Kottje. Frankfurt am Main: Syndikat.

Dale, Catherine. 2001. „Knowing One’s Enemy: Deleuze, Artaud, and the Problem of Judgment.“ In Deleuze and Religion, herausgegeben von M. Bryden, 126–137. London: Routledge.

Deleuze, Gilles. 1988. Spinoza. Praktische Philosophie. Übersetzt von Hedwig Linden. Berlin: Merve.

Deleuze, Gilles. 1992. Differenz und Wiederholung. Übersetzt von Joseph Vogl. München: Fink.

Deleuze, Gilles. 1993. Spinoza und das Problem des Ausdrucks in der Philosophie. Übersetzt von Ulrich Johannes Schneider. München: Fink.

Deleuze, Gilles. 1996. Was ist Philosophie? Übersetzt von Bernd Schwibs und Joseph Vogl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Laruelle, François. 2008. Introduction aux sciences génériques. Paris: Pétra.

Nietzsche, Friedrich. 1999. Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe in 15 Einzelbänden. Herausgegeben von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. 3. Auflage. München/Berlin/New York: DTV Walter de Gruyter.

Spinoza, Baruch de. 1976. Die Ethik nach geometrischer Methode dargestellt. Übersetzt von Otto Baensch. Hamburg: Felix Meiner.

Published

21-12-2017

How to Cite

Lagaay, A., & Granzer, S. V. (2017). Immanenz lesen. Performance Philosophy, 3(2), 396–419. https://doi.org/10.21476/PP.2017.32189

Issue

Section

Künstler-Philosoph_innen—Philosophen-Künstler_innen. Immanenz schreiben