Gilbert Simondons ‚Transduktion‘ als radikale Immanenz der Performanz

Paulo de Assis

Abstract


Transduktion ist Gilbert Simondons Schlüsselkonzept für das Verständnis von Prozessen der Differenzierung und Individuation in einer Reihe von Gebieten, einschließlich der naturwissenschaftlichen Disziplinen, der Sozial- und Geisteswissenschaften, technischer Hilfsmittel sowie der Domänen des Künstlerischen. Beruhend auf den Naturwissenschaften und bezüglich seiner philosophischen Implikationen entscheidend weiterentwickelt durch Simondon, bezieht sich die Transduktion auf eine dynamische Operation, in deren Verlauf Energie aktualisiert wird, indem sie im Verlaufe eines Prozesses, der neue Materialitäten individuiert, von einem Zustand in einen anderen gebracht wird. Der vorliegende Text macht dieses Konzept auf die Musikpraxis anwendbar und zielt darauf ab, eine konzeptionelle Grundlage für umfangreichere Forschungsbemühungen zu schaffen, die entscheidend die künstlerische Praxis – sowohl Komposition als auch Performance – als ihren Ausgangs- und Endpunkt miteinschließt. Nach einer einleitenden Darstellung der Bedeutung, welche die Transduktion für Musiker_innen haben kann, konzentriert sich der vorliegende Text auf die Darlegung unterschiedlicher Definitionen der Transduktion, die hauptsächlich von Simondon selber stammen, aber auch zwei Erweiterungen betreffen: zum einen von Deleuze’ Konzept der Haecceïtas (bzw. ausgehend von Deleuze von meiner eigenen Mikro-Haecceïtas), zum anderen von Brian Massumis Begriff der Körperlichkeit. Vor dem Hintergrund des Potentials, welches diese Definitionen für die Herstellung von Musik entfalten können, untersucht der vorliegende Aufsatz acht unterschiedliche, aber komplementäre Möglichkeiten, die Transduktion zu denken, und dies in steigernder Komplexität, von der Glühbirne (3.1.) bis zu den Feinheiten der Entscheidungsfindung in lebenden Organismen (3.8.), wobei auch die Frage von Zeit und Temporalität (3.2.), die Thermodynamik (3.3.), die Informationstheorie (3.4.), eine überarbeitete Theorie der Haecceïtas (3.5), die Riemannsche Topologie (3.6.) sowie die Körperlichkeit angesprochen (3.7.) werden. All diese Themen werden nur kurz vorgestellt, als Eingangstore zu weiteren Untersuchungen, als Vorschläge für zukünftige Richtungen der Forschung, und ohne den Anspruch, abgeschlossene Gedankengänge darzustellen.


Keywords


Performance; Transduktion; Körperlichkeit; Haecceitas; Simondon; Deleuze

References


Barthélémy, Jean-Huges. 2012. „Fifty Key Terms in the Works of Gilbert Simondon.“ In De Boever et al. 2012, 203-231. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Barthes, Roland. 1979. „Rasch.“ In Was singt mir, der ich höre in meinem Körper das Lied, übersetzt von Peter Geble, 47-68. Berlin: Merve.

Beistegui, Miguel de. 2012. „Science and Ontology: From Merleau-Ponty’s Reduction to Simondon’s Transduction.“ In De Boever et al. 2012, 154-175. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Böhler, Arno. 2014. „Staging Philosophy: Toward a Performance of Immanent Expression.“ In Encounters in Performance Philosophy, herausgegeben von Laura Cull und Alice Lagaay, 171-196. London: Palgrave/Macmillan. https://doi.org/10.1057/9781137462725_9

Borum. Peter. 2017. „The Notion of ‘Singularity’ In The Work of Gilles Deleuze.“ Deleuze Studies 11.1: 95-120. https://doi.org/10.3366/dls.2017.0253

Bowden, Sean. 2012. „Gilles Deleuze, a Reader of Gilbert Simondon.“ In De Boever et al. 2012, 135-153. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Chateau, Jean-Yves. 2014. „Présentation.“ In Simondon 2014, 1-21. Paris: Presses Universitaires de France.

Cross, Richard, 2014. „Medieval Theories of Haecceity.“ In The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Summer 2014 Edition), herausgegeben von Edward N. Zalta. https://plato.stanford.edu/archives/sum2014/entries/medieval-haecceity/.

De Assis, Paulo. 2017. „Rasch24—The Somatheme.“ In Discipline and Resistance: Artists and Researchers at the Orpheus Institute, herausgegeben von Jonathan Impett. Leuven: Leuven University Press (in print).

De Boever, Arne, Alex Murray, Jon Roffe, und Ashley Woodward, Hrsg. 2012. Gilbert Simondon. Being and Technology. Edinburgh: Edinburgh University Press.

DeLanda, Manuel. 2012. „Deleuze, mathematics, and realist ontology.“ In The Cambridge Companion to Deleuze, herausgegeben von Daniel W. Smith und Henry Sommers-Hall, 220-238. Cambridge: Cambridge University Press. https://doi.org/10.1017/CCO9780511753657.011

Deleuze, Gilles, und Claire Parnet. 1987. Dialogues. Übersetzt von Hugh Tomlinson und Barbara Habberjam. New York: Columbia University Press.

Deleuze, Gilles, und Felix Guattari. 1974. Anti-Ödipus. Kapitalismus und Schizophrenie I. Übersetzt von Bernd Schwibs. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Deleuze, Gilles, und Felix Guattar. 1992. Tausend Platteaus. Kapitalismus und Schizophrenie. Übersetzt von Gabriele Ricke und Ronald Voillié. Berlin: Merve.

Deleuze, Gilles, und Felix Guattar. 1992. Differenz und Wiederholung. Übersetzt von Joseph Vogl. München: Fink.

Deleuze, Gilles, und Felix Guattar. 1996. Was ist Philosophie? Übersetzt von Bernd Schwibs und Joseph Vogl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Deleuze, Gilles. 1988. Spinoza: Praktische Philosophie. Übersetzt von Hedwig Linden. Berlin: Merve.

Deleuze, Gilles. (1981) 2006 Gilles Deleuze. Cinéma. Audio Aufnahme des Seminars über da Kino von 1981 (Paris VIII), ausgewählt und herausgegeben von Claire Parnet und Richard Pinhas (6 CDs). Paris: Gallimard. CD1, Track 2 (“L’intuition de Bergson’, 10.11.1981). Auch online abrufbar: http://www2.univ-paris8.fr/deleuze/IMG/mp3/01_10_11_81_502_1A.mp3; transkribiert von Fanny Douarche unter http://www2.univ-paris8.fr/deleuze/article.php3?id_article=17 (§12).

Didi-Huberman, Georges. 2011. Atlas ou le gai savoir inquiet. Paris: Minuit.

Scotus, Johannes Duns. 2015. Über das Individuationsprinzip. Herausgegeben und übersetzt von Thamar Rossi Leidi. Hamburg: Meiner.

Garelli, Jacques. 2013. „Préface. Introduction à la problématique de Gilbert Simondon.” In Simondon 2013, 9-19. Grenoble: Jérôme Millon.

Massumi, Brian. 2002. Parables for the Virtual. Movement, Affect, Sensation. Durham/London: Duke University Press. https://doi.org/10.1215/9780822383574

Massumi, Brian. 2012. „Technical Mentality Revisited: Brain Massumi on Gilbert Simondon. An interview with Arne De Boever, Alex Murray and Jon Roffe.“ In De Boever et al. 2012, 19-36. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Michaud, Yves. 2012. „The Aesthetics of Gilbert Simondon: Anticipation of the Contemporary Aesthetic Experience.“, übersetzt von Justin Clemens. In De Boever et al. 2012, 121-132. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Plotnitsky, Arkady. 2006. „Manifolds: on the concept of space in Riemann and Deleuze.“ In Virtual Mathematics: The Logic of Difference, herausgegeben von Simon Duffy, 187-208. Manchester: Clinamen.

Plotnitsky, Arkady. 2009. „Bernhard Riemann.“ In Deleuze’s Philosophical Lineage, herausgegeben von Graham Jones und Jon Roffe, 190-208. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Sauvagnargues, Anne. 2003. „Actuel/Virtuel.“ In Le vocabulaire de Gilles Deleuze. Les Cahiers de Noesis, no. 3: 22-29.

Sauvagnargues, Anne. 2005. Deleuze et l’art. Paris: Presses Universitaires de France.

Sauvagnargues, Anne. 2016. Artmachines. Deleuze, Guattari, Simondon. Übersetzt von Suzanne Verderber zusammen mit Eugene W. Holland. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Scott, David. 2014. Gilbert Simondon’s Psychic and Collective Individuation. A Critical Introduction and Guide. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Simondon, Gilbert. (1954-58) 1989. L’individuation psychique et collective. Paris: Aubier.

Simondon, Gilbert. (1964) 1995. L’individu et sa genèse physico-biologique. Grenoble: Jérôme Millon.

Simondon, Gilbert. (1958) 2012. Du mode d’existence des objets techniques. Paris: Aubier.

Simondon, Gilbert. 2012. Die Existenzweise technischer Objekte. Übersetzt von Michael Cuntz. Zürich: diaphanes.

Simondon, Gilbert. (1954-58) 2013. L’individuation à la lumière des notions de forme et d’information Grenoble: Jérôme Millon.

Simondon, Gilbert. (1953-1983) 2014. Sur la technique. Paris: Presses Universitaires de France.

Sondag, Gérard. (1992) 2005. Introduction to Le principe d’inviduation von Duns Scot, 7-70. Paris: Vrin.

Spinoza, Baruch. 2007. Ethik in geometrischer Ordnung dargestellt. Neu übersetzt, herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von Wolfgang Bartuschat. Hamburg: Meiner.

Stiegler, Bernard. 2012. „The Theatre of Individuation: Phase-Shift and Resolution in Simondon and Heidegger.“ In De Boever et al. 2012, 185-202. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Toscano, Alberto. 2009. „Gilbert Simondon.“ In Deleuze’s Philosophical Lineage, herausgegeben von Graham Jones und Jon Roffe, 380-398. Edinburgh: Edinburgh University Press.

Zourabichvili, François. 2011. „Deleuze. Une philosophie de l’événement.“ In La philosophie de Deleuze, herausgegeben von François Zourabichvili, Anne Sauvagnargues und Paola Marrati. 1-116, Paris: Presses Universitaires de France.




DOI: https://doi.org/10.21476/PP.2017.32175

Copyright (c) 2017 Paulo de Assis

License URL: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/deed.de