Return to Article Details Gilbert Simondons ‚Transduktion‘ als radikale Immanenz der Performanz